Abendroutine

Ist ein Abendritual notwendig? Hilft es den kleinen Neuankömmlingen, sich besser zurecht zu finden, wenn sie eine bestimmte Routine am Tag ablaufen? Wie viele Rhythmen und Zyklen sind notwendig?

Gerade als Neu-Mama begibt man sich auf neues Terrain und ist sehr unsicher. Man fragt ständig Gleichgesinnte, wie sie es alles handhaben und googeln, ob sie alles richtig machen. Aber was ist richtig und was ist falsch? Gelernt habe ich in den ersten Monaten des Mutter-Seins, dass jede Mama anders ist und jedes Kind anders ist. Anregungen und Hilfestellungen von anderen sind gut und wichtig, aber was ihr davon umsetzt, bleibt komplett euch überlassen. Vertraut auf euer Gefühl!

Müsst ihr euer Leben komplett umstrukturieren und Rituale einführen, die eurem Kind die Sicherheit im Tagesablauf geben? Nein, bittet versteift euch auf nichts. Ihr werdet von selbst einen Tagesablauf finden. Ihr werdet eine Lieblingszeit haben, zu der ihr spazieren gehen werdet. Ihr werdet automatisch Rituale einführen, ohne euch darüber Gedanken zu machen. Beispielsweise könntet ihr eine Spieluhr an eurem Wickeltisch integrieren und sie jedes Mal erklingen lassen, wenn ihr euren Krümel wickelt. Und je älter euer Krümel wird, desto öfter werdet ihr eure Rhythmen anpassen. Die Zubettgehzeit unseres Kleinen hat sich so immer weiter nach vorne verschoben, je weniger Schläfchen er über den Tag gebraucht hat.

Ganz wichtig, klammert euch nicht zwingend an eingeschliffenen Abläufe – es wird immer mal wieder Phasen geben, in denen euer Sonnenschein euch mehr braucht und ihr einfach alles ganz spontan auf seine Bedürfnisse anpassen müsst.

 

Unsere Abendroutine

Wir starten mit dem Abendbrei in der Küche. Meist bekommt unsere kleine Raupe Nimmersatt zuerst sein Essen, dann essen wir ganz gemütlich während Raupi im Hochstuhl noch etwas knabbert oder spielt. Anschließend werden die Spielsachen zusammen aufgeräumt (zur Vorbereitung für später). Das sah früher noch so aus, dass mein Mann unseren Sohn in den Fliegergriff genommen hat und die Spielsachen, die er gut greifen konnte, wurden dann in unsere Hängematte geflogen, Bücher wurden mir übergeben, sodass ich diese wegräumen konnte, und kleineres Spielzeug kam in einen Korb. Eigentlich ein ruhiger, schöner Ausklang vom Spielen, und mein Mann (arbeitet immer sehr lang) hatte so auch noch ein paar Spielminuten mit dem Kleinen. Heute ist unser Schnulli einfach zu schwer – fast 11 Kilo im Fliegergriff sind nicht einfach zu händeln. Also kleine Abwandlung – er kann schon an einer Hand laufen, also wird etwas mit einer Hand gegriffen, zum Bestimmungsort gebracht und abgelegt.
Die vorletzte Station auf dem Weg ins Bett befindet sich im Badezimmer. Zwei Mal die Woche wird gebadet, ansonsten gibt es Katzenwäsche inklusive Zähneputzen. Die letzte Station befindet sich im Schlafzimmer und ist die Kuschelstation. Es folgt ein Schlaflied mit viel Geknuddel und dann geht’s ins Bett bei Wellenrauschen – Licht aus und gute Nacht.

Die Zeiten haben wir nach und nach angepasst. Aktuell bekommt er, mit fast 10 Monaten, seinen Abendbrei um 18 Uhr. 19 Uhr geht es ins Badezimmer und 19:30 Uhr ist im besten Fall Ruhe eingekehrt.

Wie sieht das bei euch aus?

 

schlafenszeit
Kinderzimmer – Schlafenszeit

 

One thought on “Abendroutine

  • 9. Januar 2016 um 21:16
    Permalink

    Und ein Daumendrücken, dass immer alles so klappt !
    Eine gewisse Routine ist immer super, damit hat man es später leichter, wenn die Mäuse größer sind und man mal am Abend verabredet ist, sonst merken die Mäuse sofort, dass etwas ANDERS ist und schlafen garantiert nicht ein!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *