Auf geht’s zur Weihnachtsfeier

Puh – hab ich geschwitzt die letzten Tage. Wie ich euch ja berichtet habe, wollten die Eltern mich diesen Freitag einfach Zuhause lassen. Mich nicht mit zur Weihnachtsfeier von classmarkets nehmen! Gott sei Dank hatten die beiden die Rechnung ohne mich gemacht. Denn schließlich wollte ich mir doch ein Bild von einem Event namens Weihnachtsfeier machen…

Ein Plan musste also her, denn das wäre ja ne absolute Frechheit gewesen, wenn sie ihren kleinen Sonnenschein und Entertainer der Massen einfach Zuhause gelassen hätten. Wo wären wir da nur hingekommen. Demnach habe ich mir die letzten Wochen mega Mühe gegeben – war über den Tag lieb und nett und nachts ging es dann rund. Ich hab mich quer gestellt beim abends schlafen gehen und bin dann nachts immer mal wieder aufgewacht, sodass die beiden einfach nicht anders konnten, als mich mitnehmen. Wer könnte mich in diesem Zustand schon bändigen? So war Mutti dann irgendwann auch überzeugt, dass es keinen Sinn machen würde, erst ohne mich los zu fahren, um dann gerade angekommen den Rückweg anzutreten! Mich ausquartieren, sollen die beiden sich mal für einen andern Tag aufheben, wenn Sie nicht ohne mich auf so ein mega cooles Event gehen wollen.

Zu meiner Verteidigung bezüglich meiner harten Bandagen – ich bekomme einen weiteren Zahn, der erste oben kommt durch. Das treibt mich nachts wirklich um! Hoffentlich haben wir das bald überstanden. Aber weiter im Text… auf auf zur Party.

 

Die Weihnachtsfeier

Abflug war 15:30 bei uns Zuhause. Mann, hatte ich mich schick gemacht – OK Mutti war’s. Schnieken Pulli, Sabberlatz und Hose an, darüber mein winterlicher Anzug, und los zum Hauptquartier von classmarkets. Da angekommen, haben wir all die Kollegen von Mama und Papa begrüßt. Die fanden mich ganz schön umwerfend, obwohl ich erst wieder auf skeptischer kleiner Mensch gemacht hab. Wollte mir nicht gleich in die Karten schauen lassen – ich war halt mega aufgeregt und gleichzeitig in der Feierlaune meines Lebens.

17 Uhr startete im Konferenzraum die abschließende Präsentation „classmarkets 2015“ – ganz schön spannend, was die alles so bewerkstelligen innerhalb eines Jahres. Alle Stellenportale und mehr als 70% der Immobilienportale sind auf RING (Responsive Design) umgezogen, die SERP wurde optimiert, neue Features wurden implementiert und auch im Develop Markets Team hat sich einiges getan, sind diese doch an der kontinuierlichen Optimierung der Marktplätze maßgeblich beteiligt. Zum Beispiel haben sie auch dieses Jahr die Conversionrate und die Zugriffszahlen gesteigert! Am meisten war Mama von den Leistungen ihrer Vertretung begeistert – da haben wir beide natürlich einen Extra-Applaus eingefordert und bekommen.

Von meiner Seite war die vorletzte Folie die schönste – hab ich doch gleich mal ein Jobangebot bekommen! Aber lasst mich kurz erklären, denn dieses Jahr ist unser Unternehmen > ich sag schon mal „unser“ < aus die Welt der kinderlosen Arbeitnehmer ausgetreten und ins Neuland der Arbeitnehmer mit Kindern übergegangen. D.h. es gibt bei uns jetzt 3 potentielle Nachwuchstalente, und ich bin eins davon. Da man ja sprichwörtlich in die Fußstapfen seiner Eltern tritt, lautete mein Jobangebot also IT-Leiter/CTO > wooop woooop < ! Erste Sahne, und die beiden wollten mich eigentlich Zuhause lassen! Na, da wäre mir ja was entgangen, das hätten die beiden nie wieder gut machen können. OK, ich geb zu, aktuell sind die Fußstapfen noch ziemlich groß, aber wenn ich mir Mühe gebe, vielleicht bisschen was von Onkel Peter lernen darf und mein Interesse in 18 Jahren nicht erloschen ist – wer weiß…

Von diesen guten Nachrichten beflügelt, sind wir ins Hofbräuhaus am Alex. Bekanntermaßen bin ich aktuell noch ziemlich klein, aber da kam ich mir noch mal um einiges kleiner vor. Wir waren in einem riiiiieeeeesen Raum mit wahnsinnig vielen Menschen und alle haben geredet, gegessen und getrunken. Ihr fragt euch sicherlich, wie ich das fand?! Ehrlich gesagt, wäre das wahrscheinlich ganz schön viel für mich gewesen, aber darum konnte ich mich nicht kümmern, denn schließlich war es 18 Uhr und ich hatte HUNGER! Gut, dass Mutti zur Stelle war und mir was zu Essen serviert hat.

Viel kann ich dann auch gar nicht mehr vom Abend berichten. Ich hab noch ein wenig gespielt, die Eltern haben gegessen und sich nett unterhalten und dann wurde ich gaaanz schön müüüüde. Also ab zur Mama und ankuscheln. Gerade als ich die Augen zumachen wollte, wurde die Partymusik aufgedreht! War ich entsetzt! So spät? Ne Stunde früher hätten sie mich noch zum Tanzen bekommen, aber jetzt wollte ich nur noch einschlummern. 19:30 Uhr ist einfach Schlafenszeit! Anscheinend gelten bei den Erwachsenen andere Zeiten – sehr interessant und vermerkt. Nach einer Stunde Schläfchen halten in den Armen meiner Mutter – Respekt an sie, denn ich wiege aktuell 10 Kilo – sind wir dann aufgebrochen. Schnell alle noch einmal knuddeln und dann nichts wie los nach Hause.

 

Mein Resümee

Ansprache und Jobangebot – waren top und gerne wieder.

Essen – war komischerweise das Gleiche wie immer. Also eben gut, aber nichts Neues. War bischen enttäuscht.

Musik – ist viel zu spät gestartet.

Unterhaltung – ich konnte spielen, hab den Konferenzraum bei classmarkets erkundet und alle fanden mich süß – was will man mehr?

Weihnachtliches Feeling – ich hab meine Weihnachtssachen angehabt und ein Geschenk bekommen. Allerdings gab es da keinen Weihnachtsmann, und auch sonst wenig Weihnachtliches? Das hatte ich mir anders vorgestellt.

 

Alles in Allem muss ich aber sagen, dass der Plan für nächstes Jahr steht! Ich werde natürlich alles dafür geben, wieder mit dabei zu sein!!!

 

littlet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *