Little T’s Gedanken zu Weihnachten

Mutti redet jetzt seit Tagen von nichts anderem mehr als Weihnachten. Sie sagt so seltsame Dinge wie ‚wir brauchen einen WEIHNACHTSbaum‘ – ‚wir sollten nächstes Wochenende die WEIHNACHTSdeko aufstellen‘ – ‚ich muss noch WEIHNACHTSgeschenke besorgen‘ – ‚wir müssen neue WEIHNACHTSrezepte ausprobieren‘ … endlich etwas das ich verstand – Essen ♥️.

Da hatte sie mich schnell von überzeugt. Essen und ich – eine Partnerschaft für’s Leben. Papa sagt immer, dass ich diese Leidenschaft von Mama mitbekommen habe.

Am Wochenende hat sie dann auch das erste weihnachtliche Rezept ausprobiert, aber denkt ihr, dass ich was abbekommen habe? Da wird einem auf einmal gesagt, dass Muffins noch nichts für mich wären? Ich denke mir ja, ich kann das selber entscheiden – griff also beherzt nach diesem herrlichen goldbraunen Muffin im rotem Papierförmchen, und schwupp war es weg. Mutti hatte meinen Versuch beobachtet und vereitelt. So ein Ärger. Also von neuem – anpirschen – so tun, als ob man mit einem anderen Spielzeug beschäftigt wäre und dann schnell zugreifen. 1- 2 – 3 !! Enttäuschung – Ärger – Traurigkeit – wieder nichts – wie macht sie das nur? Mein Plan wurde erneut durchkreuzt – war er doch so clever – Frechheit!

Gott sei Dank gibt es Oma. Sonntag zum Kaffee war meine Chance gekommen. Oma steckt mir ab und zu mal was in den Mund. Aber diesmal hat sie eindeutig meinen Geschmack verfehlt, es gab so ne breiartige, gelbe Masse. Sie meinte das wäre was vom Quarkstrudel – na da mach ich lieber nen Bogen drum. Brrrrr, schnell wieder raus aus dem Mund!

 

Was hat es mit Weihnachten auf sich?

All die anderen Dinge erzeugten immer noch Fragezeichen in meinem Kopf – wie soll denn ein Baum bei uns ins Haus passen? Und gehören die nicht eigentlich nach draußen? Was soll einer von ihnen hier drinnen? Das bedeutet doch nur weniger Platz zum Toben? Was ist Weihnachtsdekoration? Und Geschenke? Bekomme ich dann auch welche? Wenn ja, dann wünsche ich mir ein neues Schnuffeltuch, ne extra Portion Brei und ein neues Spielzeug. Oder darf man sich nur eine Sache wünschen? Hmmm – wie funktioniert das denn mit Weihnachten? Ich würde gerne nachfragen, aber Mutti versteht mich irgendwie noch nicht – jedenfalls nicht meine Fragen. Sie gibt dann nur Laute von sich wie „ba – baba – babu“ etc. – na das verstehe ich wiederum nicht.

Weihnachten? Endlich – endlich dachte ich, dass ich das Geheimnis gelüftet hätte, dass die Erleuchtung gekommen wäre als Mutti mir neulich aus einem Buch vorgelesen hat. Sie hat mir nämlich so einen alten Mann mit weißem Bart gezeigt – das wäre der Weihnachtsmann – hatte ein wenig was von meinem Ur-Opa. Der ist ebenfalls alt, hat einen großen Bauch und einen weißen Vollbart – die Ähnlichkeit würdet ihr sofort erkennen, wenn ihr die beiden sehen würdet. Was das jetzt wohl bedeutet? Gibt es mehrere Weihnachtsmänner? Ist mein Ur-Opa mit dem Weihnachtsmann verwandt? Bekomme ich dann mehr Geschenke, weil es einen Familienbonus gibt? Oder sieht mein Ur-Opa nur so aus, hat aber nichts mit dem Weihnachtsmann zu tun? Wie auch immer – dieser eindrucksvolle, rot gekleidete, alte Mann hat auf jeden Fall ne Menge Hilfe. Er hat kleine Elfen und Rentiere und lebt am Nordpol. Da ist alles ganz weiß, das soll Schnee sein und überall gibt es Weihnachtsbäume auf denen Lichter blitzen. Das ganze Jahr über werkeln seine Helfer fleißig, um die Geschenke für alle Kinder auf der Welt zu fertigen, aber nur die artigen bekommen auch etwas. Gut, dass ich noch so klein und niedlich bin, da verzeiht man mir bestimmt noch den Blödsinn, den ich verzapfe :).

Nächsten Tag las Mama mir eine weitere Weihnachtsgeschichte vor. Diese handelte auch von Weihnachten, spielte aber in einer ganz anderen Zeit. Dort ging es um Maria, Josef und den Sohn Gottes. Und wenn das stimmt, dann geht es an Weihnachten gar nicht um Geschenke, Muffins oder Weihnachtsdekoration, sondern um die Geburt von Jesus?!

Verwirrung machte sich bei mir breit. Was feiern wir denn jetzt? Zu allem Überfluss gab Mutti mir dann auch noch die Info, dass der Weihnachtsmann eine Erfindung von Coca Cola wäre. Coca Cola – nein, da klingelt nichts. Was ist ein Coca Cola? Und was entspricht jetzt der Wahrheit?

Mama sagt, dass Weihnachten am 24.12. stattfindet – es ist zwar noch ein Weilchen hin, aber ich verspreche euch – ich werde hinterher davon berichten!

 

littlet

 

One thought on “Little T’s Gedanken zu Weihnachten

  • 26. November 2015 um 11:07
    Permalink

    Lieber Mr. T, leider muss ich dir mitteilen, dass dir da noch etwas verheimlicht wurde: Vor vielen vielen Jahren wurde von der Schokoladenindustrie etwas tolles erfunden: Der Adventskalender. Da kannst du vom 1.12. bis zum 24.12. jeden Tag ein Türchen aufmachen und gucken, was dahinter ist. So verfliegt die Zeit bis Weihnachten viel schneller – erfahrungsgemäß ziehen sich die Wochen bis dahin in deinem Alter doch ziemlich hin.
    Vielleicht hast du ja Glück und du bekommst deinen eigenen Kalender? Und mit noch mehr Glück sind Muffins drin – jeden Tag ein anderer.

    Liebe Grüße,
    Helga

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *